20190917_MG_4947_KiezCamp2019_web1200pxl

20190917_MG_4933_KiezCamp2019_web1200pxl

20190917_MG_4919_KiezCamp2019_web1200pxl

Mal was Neues im Kiez

Berlin-Wilmersdorf. Im Haus der Nachbarschafft versammeln sich mehr als 50 Jugendliche und junge Erwachsene. Junges Engagement Charlottenburg-Wilmersdorf gibt hier und heute seine Auftaktveranstaltung.

Ehrenamtlich helfen, in der Nachbarschaft mitreden und den Kiez nach vorne bringen – das ist die Vision, für die das KiezCamp steht.

Was ist ein BarCamp?

Hier stehen die Teilnehmenden und ihre Ideen klar im Vordergrund. Statt einer klassischen Tagesordnung wie bei den meisten Veranstaltungen werden bei einem Barcamp nur die Räume und vorgeplanten Zeitfenster für Workshops, Diskussionsrunden, Projektpräsentationen oder zum Ideenaustausch angeboten. Alle Veranstaltungsgäste haben dann die Möglichkeit ihre eigenen Themenvorschläge vorzustellen und können die anderen Teilnehmenden dazu einladen, sich gemeinsam mit ihnen darüber auszutauschen.

 Die Idee

Das Ziel dieses offenen Veranstaltungsformats ist es, Jugendliche und junge Erwachsene zu Wort kommen zu lassen.

Milan und Anika (Team Junges Engagement): Warum ein BarCamp?

Junge Menschen können bei einem Barcamp ihre eigenen Ideen und Vorstellungen mit anderen Leuten teilen. Während sich der Eine einfach einer Gruppe anschließen möchte, die sich bereits für die Gemeinschaft engagiert, hat die Andere eine Idee, was im Kiez verändert werden sollte, damit es für alle Anwohnerinnen und Anwohner ein harmonisches Miteinander gibt.

Digital und analog dabei sein!

Während der Veranstaltung sollen möglichst viele Fotos, Videos und Tweets unter einem gemeinsamen Hashtag in die Welt geschickt werden um zu zeigen, welche Themen gerade wichtig sind und junge Menschen beschäftigen. Damit findet ein Barcamp also immer auf mehreren Plattformen und als Mix zwischen analogem Treffen und digitalem Austausch statt.

I. Vorstellungsrunde 

 

Zu Beginn des KiezCamps stellt sich jeder Teilnehmer kurz vor. Dazu werden die drei Symbole (Name, Organisation, Thema) und drei Hashtags für persönliche Interessen verwendet. So bekommt man einen ersten Eindruck davon wer alles da ist und welchen Hintergrund die einzelnen Personen mitbringen. 

 Der BarCamp-Flow

20190917_MG_4915_KiezCamp2019_web1200pxl

20190917_MG_5150_KiezCamp2019_web1200pxl

20190917_MG_5013_KiezCamp2019_web1200pxl

II. Themensammlung

Das KiezCamp kann nur funktionieren, wenn die TeilnehmerInnen Ideen für Sessions mitbringen - Partizipation ist nicht nur ein nice to, sondern ein must have. Nur durch das Engagement aller können spannende Sessionthemen gesammelt werden. Die Session-AnbieterInnen schreiben ihr Thema zuerst auf eine Karte und stellen es in einem Pitch kurz und knapp vor. Daraufhin fragen die TeamleiterInnen das Interesse für die verschiedenen Sessionangebote im Plenum ab. Schon jetzt lässt sich ziemlich gut am Feedback der TeilnehmerInnen erkennen, welche Session später am besten besucht sein wird und welches lokale Thema am meisten zieht.

Was ist eine Session?

Eine Gesprächs- oder Diskussionsrunde und dauert beim KiezCamp 30 Minuten. Jedes Thema bekommt einen eigenen Raum. 

III. Sessionplanung

Alle Sessionvorschläge werden zur Abstimmung gestellt, die verschiedenen Sessions auf Slots und Räume aufgeteilt und daraus ein finaler Sessionplan gebaut. Dieser ist ganz oldschool an der Wand aufgeschrieben, natürlich aber auch online die ganze Zeit für alle verfügbar. Sowohl bei den Sessions als auch bei den Wechseln von aufeinanderfolgenden Sessions achtet das Team auf die Einhaltung der Zeiten, damit sich niemand verzettelt und alle Sessions die gleichen Bedingungen bekommen. Und auch das ist beim Kiezcamp wichtig: Die TeilnehmerInnen können während der Sessions jederzeit die Räume wechseln, wenn sie sich für mehrere Sessions gleichzeitig interessieren.

BarCamp-Regeln aka Fight Club Regeln

Auch wenn das KiezCamp auf dem offenen Barcamp-Format basiert, das zunächst ungeordnet und vielleicht sogar diffus wirkt - ein paar Regeln haben sich bei Barcamps trotzdem etabliert:

1. Regel:

Sprich über das Barcamp.

2. Regel:

Blogge über das Barcamp.

Wenn du präsentieren möchtest, stelle dich und dein Thema kurz vor und schreibe beides auf eine Präsentationskarte (alle Karten werden dann auf einem einzigen Session Board befestigt).

3. Regel:

Stell dich nur mit drei Schlagwörtern vor (mach dich bekannt, aber nimm dich nicht zu wichtig).

4. Regel:

5. Regel:

Es gibt so viele Präsentationen gleichzeitig, wie es Präsentationsräume gibt.

6. Regel:

Es gibt keine vorher verabredeten Präsentationen und keine „Touristen“ (die nur zuhören und nichts beitragen). Kurzum: „No spectators, only participants!

7. Regel:

Präsentationen dauern so lange, wie sie müssen – oder bis sie sich mit dem nachfolgenden Präsentationsslot überschneiden.

8. Regel:

Es wäre gut, wenn du gleich bei deiner ersten Bar- camp-Teilnahme eine eigene Session halten würdest (trau dich, auch wenn es anfangs schwerfällt).

                              (Knoll 2016: 31)

IV. Session-Durchführung

Die parallel stattfindenden Sessions sind thematisch völlig unabhängig voneinander - die Atmosphäre in den verschiedenen Räumen lebhaft. Ob ein Vortrag über die Gefährdung der Bienen, eine Diskussion über das moderne Europaverständnis, eine Gesprächsrunde zu sportlichem Engagement, ein Aufruf zur Mitarbeit beim THW oder eine halbe Stunde zum Thema ehrenamtliche Arbeit im Kiez. Die Form der Sessions variiert von Raum zu Raum - von Einzelvortrag über Gruppendiskussion bis zu Projektvorstellungen.

Eindrücke vom KiezCamp

V. Dokumentation

Jede Session wird online begleitet und dokumentiert - im Etherpard werden Argumente und Ergebnisse der Diskussionen und Vorträge aufgeschrieben. Das Kiezcamp lässt sich also auch live mitverfolgen.

Die Dokumentation der Sessions ist auch nach dem Barcamp weiterhin online. Das hilft allen, die das Kiezcamp auswerten wollen, auf der Suche nach Infos und Projekten sind oder Kontakte zu Menschen brauchen, die beim Kiezcamp Freiwillige für ihre Idee gesucht haben.

Was ist ein Etherpad?

Ein Etherpad ist ein öffentliches Onlinedokument, in dem viele Menschen gleichzeitig arbeiten können.

 

Beispiel: https://yourpart.eu/

VI. Abschlussrunde

Der Tag beim Kiezcamp endet mit einer großen Runde, in der noch einmal alle Infos zu weiteren Veranstaltungen des Jungen Engagements und weiterer Initiativen im Bezirk ausgetauscht werden.

 

Das Kiezcamp soll nur ein Einstieg sein in die junge, ehrenamtliche Arbeit in Charlottenburg-Wilmersdorf, ganz egal ob im real life oder auf Facebook.

Am Abend klingt das Kiezcamp mit einem gemeinsamen Essen aus, hier werden Mailadressen, Handynummern und Instagram-Profilnamen für die entstandenen Ideen und Projekte gewechselt. 

Milan und Anika (Team Junges Engagement): Fazit des ersten KiezCamp

Die Sessions

des KiezCamp19

20190917_MG_5107_KiezCamp2019_web1200pxl

20190917_MG_5124_KiezCamp2019_web1200pxl

20190917_MG_5118_KiezCamp2019_web1200pxl

Nadja, 32

 

Viele Leute aus unterschiedlichen Richtungen

- sie wusste schon vorher, dass sie eine eigene Session zum Thema Bienen anbieten will.

Nadja, 32

 

Viele Leute aus unterschiedlichen Richtungen

- sie wusste schon vorher, dass sie eine eigene Session zum Thema Bienen anbieten will.

Session 1

Praktisches Engagement

Session 3

Europa unserer Generation

Session 2

Ökologisches Engagement

Session 4

Warum sind Bienen wichtig?

Session 5

Spontanes Engagement

Session 6

Sport statt Langeweile

Session 7

Ehrenamt beim Technischen Hilfswerk

Wenn du mehr über das KiezCamp erfahren möchtest oder uns kennen lernen willst, dann melde dich gerne bei uns! 

Eindrücke von Teilnehmer*innen

Junges Engagement 
Charlottenburg-Wilmersdorf
c/o Rathaus Charlottenburg

Zimmer 3

Otto-Suhr-Allee 100

10585 Berlin

  • Instagram
  • 2000px-WhatsApp.svg
  • Facebook
  • zwitschern
  • Telegram-Logo